Seminar „Filmen kann so geil sein“ mit Kai Gebel

40,00  inkl. MwSt.

25.3.2017 10.00 – 13.00Uhr

26.3.2017 10.00 – 13.00Uhr

Auswahl zurücksetzen
Artikelnummer: WS-1707 Kategorie: Schlüsselworte: , ,

Beschreibung

Kai Gebel (D) www.wedding-punk.com, www.kai-gebel.com
Ort: Johann Orth Saal

„Filmen kann so geil sein“  – wenn der Einstieg passt. (Kai´s Zitat)

Kai Gebel, 1958 in Hamburg geboren, studierte Informatik, als ihn das Interesse an Fotografie packte und er sich aus Wissensdurst alle Grundlagen aneignete, mit einer Spiegelreflexkamera experimentierte und das Zusammenspiel von Licht und Schatten entdeckte. Wegen seiner Rot/grün-Blindheit legte er seine Konzentration in die Schwarzweiß-Fotografie, doch dabei sollte es nicht bleiben.
Foto- und Videografie blieben vorerst dennoch anspruchsvolles Freizeitvergnügen. Auch als er seine Lehrtätigkeit an den Nagel hing und in die IT-Abteilung zum damals größten Jeans-Hersteller wechselte. 2006 trat sein Arbeitgeber mit einer Aufgabe auf ihn zu, die sein Leben verändern sollte: dem Schneiden eines Films und das Erstellen von Imagebilder für eine Kollektion.
2007 war ein weiteres Schicksalsjahr im Gebels Berufsleben. Auf der weltweit größten Jeansmesse in Berlin gestaltete er den multimedialen Stand mit kompletter Visualisierung inklusive Fotografie, beeindruckenden Filmsequenzen und Computeranimationen.
Danach dynamisierte sich sein filmerisches Dasein. Kunden wie Levi Strauss, Dockers San Franciso Europe, Laude Mountain Sport u.a. wollten für ihre Präsentationen Bilder und Filmschnitt der Marke Kai Gebel, die losgelöst von allen Standards wirkte.
2011 ging es schlussendlich mit Fotografie und Film in die Selbstständigkeit. „Film aus der Sicht eines Fotografen bedeutet, die Welt durch unterschiedliche Objektive zu betrachten und sie mit all seinen Möglichkeiten wiederzugeben“, ist Kai Gebels Credo.

Themen des 3-stündigen Workshops:

Ein Vortrag über den Mehrwert seiner eigenen DLSR-Videokamera.
Warum der Film nicht nur eine Option ist.
Szenisch Denken – oder warum es eigentlich ganz einfach ist.
Das Geheimnis der Folgeszenen.
Tips zur Motivation das Thema Video mal selbst in die Hand zu nehmen.
Machbare Vorgehensweisen für den Neuling.
Hilfsmittel zur Optimierung der Kamerafahrten.
Welches Schneideprogramm ist für mich perfekt.
Warum Photoshop die kleine Schwester des Filmschnitts ist. Die Gemeinsamkeiten.